georg klein
line
installations

installationen > Deep Difference Unit
<< werke >>
>> pdf
>> print fotos
>> video
 
Deep Difference Unit
2016

Lautsprecherskulptur in 2 Teilen,
mit 24 Hornlautsprechern, Audioplayer,
Metallrahmen

Audioloop: 9min.
mit 5 Frequenzpaaren elektronischer Sinustöne, 3 Vogelstimmen, Koreanisches Lied "Saeya, saeya, parang saeya" ("Du blauer Vogel")
line
Der "Differenzton" ist ein psychoakustisches Phänomen, bei dem ein zusätzlicher Ton entsteht, wenn zwei (reine) Töne zur selben Zeit wahrgenommen werden: zwei reale Frequenzen f1 und f2 produzieren durch Interferenz einen "virtuellen" dritten Ton fD, den Differenzton, quasi eine Art "Vereinigungston". Die Deep Difference Unit produziert 4 spezielle Differenztöne, die für Korea entwickelt wurden: Vier Zustände einer virtuellen, unsichtbaren Einheit zweier verschiedener Wellen, einer ambivalenten Einheit zweier sehr verschiedener und doch sehr nah verbundener Seiten.
Die Lautsprecherskulptur erinnert bewusst an die riesigen Lautsprecherbatterien, die sowohl Süd- wie auch Nordkorea an ihrer Grenze aufgestellt haben, um die jeweils andere Seite mit Propaganda und Musik (z.B. K-Pop) zu beschallen. Hier jedoch stehen sie sich unmittelbar gegenüber und produzieren eine Melodie aus Differenztönen, die nur für den Besucher im Zwischenraum hörbar sind. Der tiefste - und ambivalenteste - koreanische Differenzton liegt bei 38Hz, was wiederum auf die Grenze am 38° Breitengrad verweist; andere Differenztöne klingen milder und friedlicher. Aber sie alle sind nur schwer wahrnehmbar - und nicht jeder wird diese "Vereinigungstöne" hören können.

Die zwei Teile der Skulptur repräsentieren die Nord- wie die Südseite, und der Besucher kann dazwischen hindurchgehen - was an der realen Grenze nie möglich wäre. Eine 4 Kilometer breite "Demilitarisierte Zone" ("DMZ") darf nicht betreten werden und ist damit nach mehr als einem halben Jahrhundert zum größten Naturschutzreserat Koreas mutiert. Wilde Tiere fühlen sich sicher, weil der Mensch sie nicht stört. Was für den Menschen eine verbotene Zone ist, ist für die Tiere das Paradies - eine verstörende Kontradiktion, die ein grelles Licht auf die conditio humana wirft.
Aufgrund dieses Umstands tauchen in den künstlichen, elektronischen Tönen die Laute von drei Vogelarten auf, die in dieser Zone heimisch sind: dem Kranich, der Elster und dem Pirol. Insbesondere für Vögel existieren menschliche Grenzen nicht, und es ist ein altes, koreanisches Lied vom "Blauen Vogel", das eine traurige Geschichte aus der Zeit der "Donghak Rebellion" von 1894 erzählt, als dei Koreanischen Bauern gegen ihre korrupte Regierung und die japanische Dominanz auf der Halbinsel kämpften (und verloren). Die vier Tonhöhen der Melodie des Lieds tauchen transponiert als die vier, tiefen Differenztöne in der Installation auf.
Die Deep Difference Unit verdichtet so mehrere Ebenen der koreanischen Geschichte: der Vergangenheit, der Gegenwart und in gewissem Sinne auch der Zukunft, und erzeugt eine singuläre Erfahrung im Durchgang durch die skulpturale Situation.
line